Navigationen überspringen, zum Seiteninhalt

Zeichen der Zeit

Wir befinden uns in einem Strudel der Veränderung, der immer schneller wird. Wohin geht die Reise der Menschheit, die wie nie zuvor zu einer globalen Schicksalsgemeinschaft geworden ist? Was gibt uns Halt und Sicherheit? Das unerhörte technische Können der Menschheit geht einher mit einem unerhörten Mangel an moralischem Entscheidungs- vermögen. Wir haben verlernt, gut und böse zu unterscheiden  und von unserer Freiheit den rechten Gebrauch zu machen. Papst Benedikt XVI. spricht von „moralischer Armut“.

Die Wurzel der Kultur des Todes, der jährlich 50 Millionen ungeborene Kinder zum Opfer fallen, ist der Mißbrauch der Sexualität. Die Ideologie des Gender Mainstreaming, welche die Geschlechtspolarität von Mann und Frau auflösen will, fördert diesen Mißbrauch und zerstört damit die Grundlage der Familie und der Beziehung des Menschen zu Gott.

Ziel meiner Arbeit ist es, auf die Gefahren hinzuweisen, zur Umkehr zu ermutigen und Zeugnis zu geben für die unzerstörbare Quelle unserer Hoffnung und Kraft: Jesus Christus.

Berliner Schaubühne betreibt Hass und Hetze gegen Andersdenkende

Kommentar von Gabriele Kuby am 15.9.2016 in der Huffington Post :

Wer gegen politische Korrektheit verstößt, dem droht soziale Ausgrenzung und Mobbing. Darf man dafür auch mit gefälschten Zitaten arbeiten und zur Vernichtung aufrufen? Gabriele Kuby möchte es wissen und klagt gegen Falk Richter und die Schaubühne.

"Politisch korrekt" - das klingt so harmlos. Aber wer es nicht ist, der wird mit Ausgrenzung, Mobbing und öffentlicher Hetze bestraft. Der Theatermann Falk Richter hat in unserer demokratischen Republik fünf Frauen ins Visier genommen und sie in seinem Stück FEAR an den Pranger der Schaubühne in Berlin gestellt.

weiterlesen




Kampf gegen Rufmord


Pressemitteilung von Gabriele Kuby

Publizistin Gabriele Kuby geht gerichtlich gegen die Berliner Schaubühne, Autor Falk Richter („Fear“) und den Deutschlandfunk vor
Rechtsanwalt Steinhöfel sieht schwere Verletzung des Persönlichkeitsrechts

Hamburg/Berlin, 12.09.2016 – Ob in den Medien, bei Facebook oder im Theater - was darf in Deutschland noch gesagt werden? Wo sind die Grenzen der Meinungs- und Kunstfreiheit? Die „Political Correctness“-Debatte tobt. Die bekannte Publizistin und Soziologin Gabriele Kuby, von vielen wegen ihrer kritischen Veröffentlichungen zu Gender Mainstreaming („Die globale sexuelle Revolution – Zerstörung der Freiheit im Namen der Freiheit“, 2012) bekämpft, hat Klage gegen die Berliner Schaubühne, gegen den Regisseur und Autor des umstrittenen Stückes „Fear“, Falk Richter, sowie gegen den Deutschlandfunk (DLF) eingereicht. Damit will sie sich gegen eine gegen sie gerichtete Rufmordkampagne wehren – und für Meinungsfreiheit in Deutschland kämpfen. Richter hatte für „Fear“ unter anderem Originalzitate Kubys manipuliert, der DFL diese in einem Beitrag eins zu eins übernommen.

weiterlesen

 

Vera Lengsfeld, erfahren mit deutschem Totalitarismus, hat dazu einen politisch gänzlich unkorrekten und sehr lesenswerten Kommentar geschrieben :

Hass, Hetze und Rufmord an der Schaubühne- Gabriele Kuby wehrt sich




DIE ABSCHAFFUNG DES GESCHLECHTS

Die Gender-Ideologie soll ein anderes Menschenbild etablieren – Das Ergebnis: entwurzelte, manipulierbare Personen

Gabriele Kuby in Die Tagespost am 26. 07. 2016

Die Familienministerin Manuela Schwesig hat einen Gesetzentwurf zur Neuregelung des Mutterschutzes vorgelegt. Darin heißt es: „Eine Frau im Sinne dieses Gesetzes ist jede Person, die schwanger ist oder ein Kind geboren hat oder stillt, unabhängig von dem in ihrem Geburtseintrag angegebenen Geschlecht.“ Eine interessante Definition – nein, keine Definition, sondern eine Entgrenzung: Ob jemand eine Frau ist, soll „unabhängig“ sein von der Feststellung des biologischen Geschlechts, welches in der Geburtsurkunde „angegeben“ wurde. Gibt es Personen, die schwanger sind, ein Kind geboren haben oder stillen, die keine Frau sind? Können Frauen Männer sein und Männer Frauen? weiterlesen




Deutschlandradio muss manipulierte Zitate zurückziehen

„Deutschlandradio Kultur“ verbreitete am 18. Januar 2016 in einem Beitrag von Thomas Klug mit dem Titel „Aufklären, verschärfen, provozieren – politisches Theater heute“ manipulierte Zitate, die unsere Mandantin diffamieren. Kuby hat Deutschlandradio durch uns abmahnen lassen. Der Sender hat sich unterworfen und die verlangte strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben.

weiterlesen

Lesen Sie außerdem meinen Offenen Brief an Falk Richter, Regisseur des Theaterstücks FEAR und meine Stellungnahme zu Verleumdungen durch die Kreuzlinger Zeitung weiter unten.




Offener Brief von Gabriele Kuby an Falk Richter zu seinem Bühnenstück „FEAR“ in der Berliner Schaubühne

Herr Falk Richter,

Sie haben ein Bühnenstück erdacht, geschrieben und in eigener Regie auf die Bühne gebracht mit dem Titel FEAR. Sein Ziel ist es, fünf Frauen, deren öffentliche Aktivitäten Ihnen missfallen, „unter die Erde zu bringen“. Eine von ihnen bin ich.

In Ihren Augen sind die fünf Frauen „Zombies“, deren „Denken zwei Weltkriege ausgelöst und begleitet hat“ und die nun als „Untote“ wieder auferstehen. Sie fragen: „Wie schaffe ich etwas aus der Welt, das tot ist, aber wieder auferstanden ist?“ und geben die Antwort: „Der Zombie stirbt nur, wenn man ihm direkt ins Gehirn schießt und sein Gehirn auslöscht. Das ist die einzige Möglichkeit.“

weiterlesen




Stellungnahme von Gabriele Kuby zum Artikel "Zwei umstrittene Referenten" von Stefan Böker in der Kreuzlinger Zeitung vom 14.01.2016

Der Artikel von Stefan Böker verbreitet zahlreiche Angriffe gegen mich, die sich gegen meine Person und die Einladung als Referentin über Gender Mainstreaming von Ring 2000 am 12. 02. 2016 richten. Diese Angriffe verlassen den Boden sachlicher Kritik. Sie enthalten eine Vielzahl unwahrer, absurder und verleumderischer Behauptungen, die den Charakter des Rufmordes haben. Ich widerspreche ihnen entschieden.

Falsch ist die Behauptung, ich sei gegen die Gleichstellung von Mann und Frau.

weiterlesen




Neuerscheinungen von Gabriele Kuby im Dezember 2015

The Global Sexual Revolution
Destruction of Freedom in the Name of Freedom

Angelico Press, USA, December 2015

Now available in English: Gabriele Kuby’s explosive new work on the revolution sweeping the globe....

“As the carnage of untrammeled sexual license piles up in cultures that have embraced sexual revolutionary ideology, we need the kind of sober and thoughtful analysis Gabriele Kuby provides. Her work will help readers understand that false visions of freedom are highways to slavery, and that true freedom is to be found in self-mastery and virtue.”
—ROBERT P. GEORGE, author of "Conscience and Its Enemies"

weiterlesen




Die globale sexuelle Revolution
Zerstörung der Freiheit im Namen der Freiheit

Dieses Buch wird an alle Bischöfe von Deutschland, Österreich und der Schweiz geschickt und an alle deutschsprachigen Parlamentsabgeordneten dieser Länder und der EU.

In diesem Buch lesen Sie, was man heute nicht mehr sagen darf über

  • UN und EU als Betreiber der sexuellen Revolution
  • die große Umerziehung zum sexualisierten Gender-Menschen
  • die politische Vergewaltigung der Sprache
  • die Seuche der Pornografiedie Homosexuellen-Bewegung
  • Sex-Erziehung in Schule und Kindergarten
  • die schiefe Ebene zum Totalitarismus im neuen Gewand

Deutsche Ausgabe fünf Auflagen

Übersetzungen auf Englisch, Polnisch, Ungarisch, Kroatisch, Slowakisch, Tschechisch, Rumänisch




Kurzinformation über Gender

GENDER 
Eine neue Ideologie zerstört die Familie

Sie wissen nicht, was „gender“ ist?
Hier erfahren Sie das Wichtigste:

  • Die Ziele der Gender-Ideologie
  • Der politische Missbrauch der Sprache
  • Die globale Durchsetzung durch UN und EU
  • Die Sexualisierung der Kinder
  • Das Erwachen des Widerstandes

 

 

Verkaufte Auflage: 100.000

Das postkartengroße Büchlein mit 32 Seiten kostet 1 €,
(25 Exemplare für 20 €, 100 Exemplare für 60 €).

Bestellung: www.fe-medien.de, email: info@fe-medien.de
Tel: 07563 92006 (ISBN 978-3-86357-078-1)




Verstaatlichung der Erziehung
Auf dem Weg zum neuen Gender-Menschen

2015 erschien die zwölfte, aktualisierte Ausgabe.

Dieses Büchlein ist ein Augenöffner. Es hat die siebte Auflage (25.000 Stück). Der Staat legt die Hand auf die Kinder: Krippe, (Pflicht-)Kindergarten, Ganztagschule. Aber wozu erzieht der Staat? Der neue Gender-Mensch soll geschaffen werden, der selbst bestimmt, ob er Mann oder Frau sein will, ob hetero, lesbisch, bi, schwul oder trans. Das klingt absurd? Ja das tut es und ...

Aufgrund des Medienechos auf diese Publikation sah sich Familienministerin von der Leyen genötigt im Sommer 2007 die „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualerziehung“ von Kleinkindern zurückzuziehen. weiterlesen




only you
gib der liebe eine chance

Gabriele Kuby antwortet jungen Menschen auf eine der wichtigsten Fragen ihres Lebens

„Du wirst dich am Anfang allein fühlen. Du wirst wahrscheinlich ein paar dumme Sprüche hören, vielleicht ertragen müssen, zu bestimmten Cliquen nicht mehr dazu zu gehören. Aber du wirst deine Freiheit schon bald genießen. Du wirst neue, bessere Freunde finden, neue Interessen, ein neues Selbstbewusstsein; eine Quelle der inneren Freude wird sachte anfangen zu sprudeln. Deine Ausstrahlung wird sich verändern und eine Schönheit an dir sichtbar werden, die dir keine Beautyfarm, keine Schönheitsoperation und kein Fitnessclub geben kann. Reinheit ist wie ein Stern, der auf deiner Stirn steht. Du bist auf dem Weg, jemand zu werden, der Maßstä­be setzt.“     weiterlesen...



Weibischof Andreas Laun

"Endlich haben wir ein kleines Buch über das große Thema Liebe und Sexualität, in angenehmer Sprache geschrieben, so dass es die Zielgruppe Jugend annehmen kann! Wir haben allen Grund, Gabriele Kuby zu danken: für ihren so wichtigen Kampf gegen den "Gender-Irrsinn"; aber das Wichtigste ist niemals die Widerlegung des Irrtums, sondern die Darlegung der Wahrheit! Und das tut sie mit der ihr eigenen Gabe der Klarheit!"

Pfarrer Dr. Johannes Holdt

Habe heute Nacht in einem Zug "Only You" gelesen - und bin restlos begeistert! Sie haben es meisterhaft geschafft mit kurzen Worten (wichtig, denn Jugendliche scheuen lange Texte), klar und verständlich, sympathisch und klug etwas vom Sinn des Lebens und der Liebe zu vermitteln. Ich habe schon einige im Auge, denen ich das Büchlein weitergeben werde.




Selbsterkenntnis – Der Weg zum Herzen Jesu  

„Seht wie sie einander lieben!“ rief Tertullian im zweiten Jahrhundert staunend über die Christen aus. Um lieben zu können, müssen wir uns zuerst geliebt wissen. Immer wieder hören wir, dass Gott uns liebt, aber erfahren wir uns tatsächlich als von Gott geliebt? Meinen wir nicht, wir müssten gut dastehen vor uns selbst, vor den Mitmenschen, vor Gott, um liebenswert zu sein?
 

Dieses Büchlein führt den Leser auf die „Treppe nach unten“, wo wir uns so wahrnehmen, wie wir wirklich sind.

Kernsätze

Wer wünscht sich nicht eine bessere Welt? Damit „die Welt“ besser wird, müssen sich Menschen ändern, müssen einzelne Menschen umkehren und sich neu an der Wahrheit und der Liebe ausrichten. Wir leben in dem Bewusstsein, dass es andere sind, die für das Böse in der Welt verantwortlich sind. Sie und ich würden es bestimmt besser machen, wenn wir nur die Macht dazu hätten. Wirklich? Vom Bösen in der eigenen Person nichts wissen zu wollen, ist ein Urtrieb des Menschen, der in Gläubigen ebenso virulent ist wie in Atheisten. Wir wollen gut sein und wir wollen gut dastehen, vor uns selbst, vor den Mitmenschen, vor Gott.  Noch jede diabolische Ideologie wurde und wird mit „Werten“ gerechtfertigt. Vielleicht spiegelt sich in dem Streben, das Böse mit dem Schein des Guten zu verhüllen, ein Abglanz der Existenz Gottes.  weiterlesen... 




Demo für alle

Rede von Gabriele Kuby auf der Demonstration gegen den Bildungsplan in Baden Württemberg am 11. Oktober 2015 in Stuttgart

Liebe Freunde,

Ich grüße jeden Einzelnen, der es auf sich genommen hat, wieder nach Stuttgart zu kommen. Wir zeigen, dass es in diesem Land keine Ruhe geben wird, so lange die Kinder im Kindergarten und der Schule zwangssexualisiert werden. Nicht nur wird es keine Ruhe geben. Es wird Widerstand und zivilen Ungehorsam geben gegen den rot-grünen Missbrauch politischer Macht. Der Widerstand gegen Gender und gegen die Umerziehung der Kinder nimmt mächtig zu. ... weiterlesen

Nach oben

Aktivisten

Gender-Aktivisten alarmiert über wachsenden Widerstand in Europa

Gender Activists Alarmed: New Report on the "Anti-Gender Mobilizations in Europe" by Left-Wing Think Tank

July 31, 2015 by Gabriele Kuby

The world-wide operating Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) is the intellectual activist centre of the Social Democratic Party (SPD) which presently governs Germany in a coalition with the Christian Democratic Party under Chancellor Angela Merkel. As their publications and conferences reflect, the FES pushes for same-sex marriage, reproductive rights, biotechnology, sexual diversity, gender equality, and sexual education. It also publishes reports with the intention of “naming and shaming” individuals, organizations, parties, and networks which work on behalf of life and the family. WEITERLESEN

Preisverleihung

Pater-Werenfried-Preis für Gabriele Kuby

Auf dem Kongress „Treffpunkt Weltkirche“ von Kirche in Not erhielt Gabriele Kuby am 15. März 2015 den Pater-Werenfried-Preis. Antonia Willemsen, Vorsitzende von Kirche in Not bis 2014, sagte in der Laudatio:
"Wir danken Ihnen, Frau Kuby, mit diesem Preis für Ihren Mut, für Ihren schon lange währenden Einsatz gegen den Angriff, der sich gegen die Natur des Menschen richtet und unsere Freiheit bedroht, für Ihr Engagement, zu dem Sie von Papst Benedikt immer wieder ermutigt worden sind....weiterlesen

Wortmeldungen

Gabriele Kuby beim GLOBAL POLICY FORUM
für UN-Vertreter in Mesa, Arizona, 16. Januar 2015


After the fall of communism in 1989 the world expected a new era of freedom, free of totalitarian ideology. Yet, a new ideology took hold of the West and is now undermining the value-system on which the Western culture and the family are built….weiterlesen


Gabriele Kuby in Czech Parliament, Prague 14 October 2014

Gender – A new ideology destroys the family

In our time we are subjected to a new ideology, which aims to dissolve the very basis of our existence: the difference between man and woman. This is the ideology of genderism….weiterlesen


Gabriele Kuby antwortet auf Kritik von Prof. Marschütz in Herder Korrespondenz

Gerhard Marschütz lehrt theologische Ethik an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien. In der Gender-Theorie sieht er „Ein Wachstumspotenzial für die eigene Lehre“. Gabriele Kuby sieht darin eine Ideologie, welche die Existenzgrundlagen unserer Gesellschaft zerstört. weiterlesen


Öffentlich-rechtliche Meinungsbildung im Dienste der Homo-Lobby

Leben wir noch in einem Land, das seinen demokratischen Geist und den Pluralismus der Meinungen bewahrt hat?
Ein Gastkommentar von Gabriele Kuby

veröffentlicht in kath.net am 4. Februar 2014

weiterlesen


MEHR-Konferenz

Das Video meines Vortrages bei der MEHR-Konferenz am 5. Januar 2014 in Augsburg zum Thema Genderismus hatte bis zum 26. Februar mehr als 30.000 Klicks.

Zum Vortragsvideo in YouTube:

www.youtube.com/watch


Mehr Familie wagen

Erschienen in The European, am 14. 01. 2014

Die Durchsetzung der Homosexuellen-Agenda geht auf Kosten der demokratischen Grundfreiheiten der Gesellschaft. Was wir brauchen, ist eine Politik, welche durch die soziale und materielle Stärkung der Familie Zukunft schafft.

weiterlesen

 


Die Zukunft gehört uns
Gabriele Kuby bei „Le Manif pur tous“ in Paris am 13. 01. 2013

Die Menschen strömen und strömen am 13. Januar 2013, um 13 Uhr von drei Sammelpunkten aus in einem langen Marsch durch Paris zum Champ de Mars. Sie tragen Fahnen und Transparente in kräftigem Rosa und Türkis, auf denen Slogans kurz und griffig ausdrücken...

weiterlesen


Judith Butler - Die Ideenlieferantin

Judith Butler wird als bedeutendste Philosophin der Gegenwart bezeichnet. Wenn „Philosophie“ nicht mehr Wahrheitssuche meint, sondern Denkgebäude bezeichnen kann, welche ersonnen wurden, um die bestehende Gesellschaft umzustürzen, dann ist dieser Ehrentitel richtig....

weiterlesen

Seitenende erreicht, zum Seitenanfang