Navigationen überspringen, zum Seiteninhalt

Rezension bei Amazon - 24.10.2012

Gabriele Kuby legt hier ein wahrhaft wichtiges und äußerst mutiges Buch vor; es sei höchste Zeit, die Schweigespirale zu durchbrechen! Sie spricht Klartext über ein Thema, das heute bzw. in "politisch korrektem" Verständnis nicht (einmal) mehr gedacht werden darf: Es geht um die (raffiniert und auch) politisch getriebene globale Sexualisierung der Gesellschaft und den damit einhergehenden Frontalangriff gegen unsere Kultur, unseren Glauben an Gott, unsere Familien - und letztlich gegen unsere Freiheit. Treiber dieser unseligen Strömungen sind letztlich der Zorn und die Abneigung gegen alles Religiöse.

Diese "Kulturrevolution" laufe, so Kuby, "hinter dem Rücken der Menschen ab - top down, von oben nach unten" (S. 419). In insgesamt 15 Kapiteln werden die wichtigen Treiber, Ziele, Strategien und Netzwerke herausgearbeitet; es sind, um einige zu nennen, die Wegbereiter seit der Französischen Revolution, die Entwicklung vom Feminismus zur hochgefährlichen (und zudem unwissenschaftlichen) Gender-Ideologie, die diesbezügliche Rolle der EU, die Globalisierung der sexuellen Revolution durch die UN, der totalitäre Zugriff über die Yogyakarta-Prinzipien (=Anleitung zur Durchsetzung der Gender-Ideologie), die politische Vergewaltigung der Sprache, die Pornografie, die Homosexuellen-Bewegung und die Sex-Erziehung in Schule und Kindergarten. Die Folge dieser Kräfte sind Intoleranz und Diskriminierung sowie die "schiefe Ebene zum Totalitarismus im neuen Gewand".

"Was tut [so fragt Frau Kuby] eine Kultur, die keinen Reinigungsprozess von Schuld mehr kennt, weil sie den Menschen zu Gott gemacht hat? Sie muss das Gewissen zum Schweigen bringen, in der vergeblichen Hoffnung, dann inneren Frieden zu finden" (S. 417). Die Strategien dieser globalen sexuellen Kulturrevolution liegen im Schaffen von Ideologien, die die Sünde gut erscheinen lassen, dem Hineinziehen aller Menschen in die Sünde sowie dem Diffamieren, Ausgrenzen und Verfolgen derjenigen, die dem Gewissen eine Stimme geben (S. 418).

Das Buch ist - und das ist das Schöne daran - aber auch gleichzeitig und immer ein Appell an unser christliches Gewissen, das uns klar denken und entscheiden lässt. Der Glaube an Gott macht wirklich frei, froh und wahrhaft glücklich - und resistent gegen die in diesem Buch beschriebenen Ideologien. Von daher sind die Christen gefordert, den Mund aufzumachen, es wird Zeit. Ich wünsche dem Buch jeden nur denkbaren Erfolg. Vergelt's Gott Frau Kuby!

zurück

Seitenende erreicht, zum Seitenanfang